Resettlement Programme

Der Handlungsbedarf ist akut: Weltweit brauchen laut UNHCR aktuell rund 1,2 Millionen Flüchtlinge dringend einen Resettlement-Platz, davon allein 480‘000 Opfer des Syrien-Kriegs.

Was sind Resettlement-Programme?

Im Rahmen eines Resettlement-Programms können besonders schutzbedürftige Flüchtlinge von einem Erstzufluchtsstaat in einen Resettlement-Staat weiterreisen und sich dort dauerhaft niederlassen. Resettlement wird von Staaten in Zusammenarbeit mit dem Flüchtlingshochkommissariat der Vereinten Nationen (UNHCR) durchgeführt. Von den mehr als 22 Millionen weltweit registrierten Flüchtlingen werden heute weniger als 1% neu angesiedelt.

Warum benötigt es dringend mehr Resettlement Plätze?

Eine Flucht wird immer gefährlicher und entlang der Fluchtrouten kommt es zu humanitären Katastrophen. Unzählige Flüchtlinge riskieren ihr Leben, müssen in Transitzonen ausharren oder enden in unterfinanzierten Lagern – in Ländern, die völlig überfordert sind damit, diesen Menschen den nötigen Schutz zu bieten. In dieser ausweglosen Situation sind die Resettlement-Programme des UNHCR oft die letzte Chance, solche Tragödien zu verhindern. Sie ermöglichen es den besonders Schutzbedürftigen, als anerkannte Flüchtlinge legal und sicher in Länder wie die Schweiz einzureisen – mit der Aussicht auf ein selbstbestimmtes Leben in Würde und Sicherheit. Der Handlungsbedarf ist akut: Weltweit brauchen laut UNHCR aktuell rund 1,2 Millionen Flüchtlinge dringend einen Resettlement-Platz, davon allein 480‘000 Opfer des Syrien-Kriegs.

Was wollen wir erreichen?

Wir setzen uns dafür ein, dass die Schweiz ihre bisherigen Kontingente für die Aufnahme von Flüchtlingsgruppen erhöht und die regelmässige Teilnahme an den Resettlement-Programmen des UNHCR als festen Bestandteil ihrer Asyl- und Flüchtlingspolitik verankert.