Erleichterte Übernahme der Einreisekosten

Werden die Kosten für die Einreise nicht bereits übernommen?

Anerkannte Flüchtlinge können bei bewilligter Familienzusammenführung beim Staatssekretariat für Migration (SEM) zwar die Übernahme der Einreisekosten beantragen. Da es sich um eine «Kann-Bestimmung» im Gesetz (Art. 92 Abs. 1 AsylG; Art. 53 Bst. d AsylV 2) handelt, treten hier in der Praxis aber immer wieder Schwierigkeiten auf. Denn das SEM legt diese Bestimmung bislang sehr eng aus und bewilligt die Kostenübernahme nur in nachgewiesenen oder zumindest glaubhaft gemachten Ausnahme- bzw. Härtefällen, wobei das Vorbringen einer Sozialhilfeabhängigkeit mittels Sozialhilfebestätigung alleine nicht ausreicht.

Was sind die Folgen der heutigen Praxis?

Familienzusammenführungen sind mit hohen Kosten für die Betroffenen verbunden, namentlich für die Reise in die Schweiz. Dies führt häufig zu einer hohen Belastung, da sie sich mitunter stark verschulden müssen. Eine Familienzusammenführung kann dadurch deutlich erschwert oder gar verunmöglicht werden.

Wofür setzen wir uns ein?

Die SFH fordert eine grosszügigere Praxis und eine erleichterte Kostenübernahme durch das SEM, zumal eine rasche Familienzusammenführung die Integration nachweislich fördert.